“Die beste Pfanne” - gibt es die?

Wie eine Bratpfanne aussieht, weiß jeder: ein flacher Korpus mit einem langen Stiel. Doch da hören die Gemeinsamkeiten schon auf, denn es gibt zahllose Pfannen im Handel. Verschiedene Materialien, Beschichtungen und Größen machen die Auswahl nach der besten Pfanne für Deine Küche alles andere als einfach.

Während wir also unsere eigene Pfanne entworfen haben, standen wir deshalb vor zwei großen Fragen:

  1. Gibt es überhaupt eine „beste Bratpfanne“?
  2. Falls nein, was macht eine richtig gute Pfanne aus?

Beide Fragen möchte ich Dir in diesem Blogartikel beantworten.

 

Inhalt



Gibt es die beste Bratpfanne überhaupt?

Die kurze Antwort auf diese Frage ist „nein“.

Es gibt – leider – keine Bratpfanne, die für alle Zwecke am besten geeignet ist. Der Traum aller Menschen mit wenig Stauraum in ihren Küchen bleibt damit unerfüllt. Denn jede Bratpfanne hat durch ihre Form und ihr Material unterschiedliche Vor- und Nachteile: Eine Wokpfanne ist für andere Zubereitungen geeignet als eine normale Bratpfanne, und Edelstahl hat andere Eigenschaften als Gusseisen.

Allerdings gibt es einige Merkmale, die jede gute Pfanne mitbringt. Wenn Du auf der Suche nach der passenden Pfanne für Dich bist, lohnt es sich deshalb, die folgenden Punkte im Kopf zu haben.

Was macht eine gute Pfanne aus?

Erst mit einer guten Pfanne macht das Kochen Spaß. Gute Brateigenschaften, Langlebigkeit und eine leichte Handhabung sind unverzichtbar. Wenn Deine Pfanne diese Eigenschaften mitbringt, kannst Du dem nächsten Kochabenteuer entspannt entgegenblicken:

Gute Brateigenschaften

Gusseisenpfanne

Eine gleichmäßige Wärmeverteilung ist das A und O bei einer guten Pfanne. Heizt sich der Boden ungleichmäßig auf, kannst Du das Bratgut kaum richtig zubereiten: An einigen Stellen verbrennt es, während es an anderen einfach nicht gar wird.

Entscheidend dafür, wie gleichmäßig sich der Pfannenboden erhitzt, sind das Pfannenmaterial und der Boden selbst. So leitet beispielsweise Edelstahl Wärme nicht sehr gut weiter, weshalb der Pfannenboden nicht gleichmäßig heiß wird. Um dies auszugleichen, setzen Pfannenhersteller auf Sandwichböden mit einem Kern aus Aluminium oder einen dickeren Pfannenboden.

Gute Pfannen haben aus diesem Grund ein gewisses Gewicht. Hast Du hingegen eine sehr leichte Pfanne in der Hand, kannst Du davon ausgehen, dass am Material gespart wurde und darunter die Brateigenschaft leidet.

 

Was Du als Erstes in der STUR-Pfanne braten solltest (PDF):

Leichte Handhabung

Eine leichte Handhabung bedeutet nicht nur, dass der Pfannengriff festsitzt und gut in der Hand liegt. Auch nach dem Kochen sollte die Pfanne keine unnötigen Schwierigkeiten machen: Wer die Pfanne nach jeder Nutzung stundenlang schrubben muss, wird sie kaum regelmäßig nutzen. Eine gute Pfanne sollte also leicht zu reinigen sein.

Hier spielt auch die Beschichtung der Pfanne eine Rolle: Unbeschichtete Pfannen sind in der Regel robuster. PTFE, meist als Teflon bezeichnet, sind empfindlicher und nicht für grobe Reinigung geeignet, allerdings bleiben daran (zumindest am Anfang) auch kaum Lebensmittel kleben.

Gut zu wissen

Spülmaschinengeeignet und spülmaschinenfest bezeichnnet zwei unterschiedliche Eigenschaften. „Spülmaschinengeeignet“ bedeutet nur, dass die Pfanne auch in der Spülmaschine gereinigt werden kann, aber Du mögliche Schäden in Kauf nimmst. Nur die Angabe „spülmaschinenfest“ ist durch eine DIN-Norm definiert und garantiert, dass die Pfanne in der Spülmaschine keinen Schaden nimmt.

Langlebigkeit

Teflonpfanne mit zerkratzter Beschichtung

Natürlich möchtest Du keine Pfanne kaufen, die Du nach ein paar Monaten schon wieder ersetzen musst. Das ist nicht nur nervig, sondern belastet auf Dauer auch das Portemonnaie.

Ein bekanntes Problem sind Beschichtungen, die durch den regelmäßigen Gebrauch abnutzen. Jeder hat schon einmal eine PTFE-beschichtete Pfanne mit Kratzern gesehen. Aber auch eine Keramikbeschichtung behält ihre Antihaftwirkung nicht für lange Zeit, selbst wenn sie noch wie neu aussieht. Kurz gesagt nutzt sich jede Beschichtung ab und führt unweigerlich dazu, dass Du die Pfanne schließlich aussortieren musst. Unbeschichtete Pfannen aus Edelstahl oder Eisen sind deutlich haltbarer. Nicht selten werden gusseiserne Pfannen innerhalb der Familie weitervererbt.

Gut zu wissen

Eine beschädigte Beschichtung aus Teflon kannst Du erneuern lassen. Bei sehr hochwertigen Pfannen lohnt sich dies durchaus. Bei günstigen Modellen dient dies eher der Müllvermeidung, da Du so die Pfanne nicht entsorgen musst.

 

Auch hier kommt wieder das Gewicht der Pfanne zum Tragen. Denn leichte, dünnwandige Pfannen neigen eher dazu, sich zu verformen und anschließend nicht mehr plan auf dem Herd aufzuliegen.

Faire Herstellung

Eine Herstellung unter guten Bedingungen hat zwar nicht automatisch Auswirkungen auf die Performance der Pfanne in der Küche. Trotzdem schmeckt das Essen gleich noch einmal so gut, wenn Du ein gutes Gewissen beim Pfannenkauf haben kannst.

Fair produzierte Waren sind in der Regel etwas teurer. Aber wenn Du neben einer fairen Herstellung auch auf die Qualität achtest, lohnt sich dies dennoch: Deine faire Pfanne wird deutlich länger halten als billige Alternativen. So hast Du weniger Stress, ein gutes Gewissen und sparst langfristig Geld.

Wie wähle ich eine gute Bratpfanne aus?

Gute Pfanne auswählen

Je genauer Du weißt, was Du zubereiten willst, desto leichter wird Dir die Suche nach der passenden Bratpfanne fallen.

Material

Viele Eigenschaften einer Pfanne hängen direkt mit dem Material zusammen, aus dem sie gefertigt ist.[1] Unbeschichtete Pfannen aus Eisen oder Edelstahl sind besonders robust und langlebig, während Aluminium durch sehr gute Wärmeleiteigenschaften besticht.

Antihaftwirkung

Für eine Essenszubereitung mit wenig Öl ist eine gute Antihaftwirkung wichtig, die entweder durch eine (recht empfindliche) PTFE-Beschichtung oder die Patina einer eingebrannten Gusseisenpfanne erreicht wird.

Form und Randhöhe

Besser als eckige Pfannen sind runde Exemplare. Sie sind nicht nur leichter zu reinigen, sondern passen auch besser auf die runden Herdplatten. Das ermöglicht ein gleichmäßiges Erhitzen des Pfannenbodens. Ein mittelhoher Rand ist in den meisten Fällen die beste Wahl, da Du damit sowohl Bratgut sicher wenden als auch Saucen zubereiten kannst.

Pfannengröße

Eine gute Pfannengröße für quasi alle Fälle sind Pfannen mit dem Standarddurchmesser von 24 oder 28 cm.

Griff oder Stiel

Gusseisenpfanne Griff

Der Stiel muss fest mit der Pfanne verbunden sein – wackelt er oder löst sich gar, fällt Dir im schlimmsten Fall die Pfanne samt Inhalt auf die Füße. Für eine klassische Pfanne ist ein genieteter Stielgriff die beste Option, während für Schmorpfannen zwei Handgriffe die beste Wahl sind. Wenn möglich, teste vor dem Kauf, ob der Griff gut in der Hand liegt.

Fazit: Eine gute Pfanne ist die beste Wahl

Die eine perfekte Bratpfanne gibt es nicht. Aber wenn Du weißt, was Du willst, wirst Du ohne große Probleme eine sehr gute Pfanne finden, die perfekt zu Deinen Ansprüchen passt.

Eine gute Basis für nahezu alle Gerichte ist eine eingebrannte gusseiserne Pfanne. Ergänzen kannst Du sie gut durch ein beschichtetes Modell für säurehaltige Lebensmittel wie Tomaten, da sie die Patina der gusseisernen Pfanne angreifen können.

FAQ

Was macht eine gute Pfanne aus?

Eine gute Pfanne erleichtert Dir das Kochen, ist langlebig und unkompliziert zu reinigen und zu pflegen. Auf dem Herd heizt sie möglichst gleichmäßig auf. Pfannen, die sich als gute Allrounder eignen, sind beispielsweise unbeschichtete Gusseisen- oder Edelstahlpfannen.

Was kostet eine gute Pfanne?

Eine hochwertige Pfanne, die Dich ein Leben lang begleitet, kostet etwas mehr in der Anschaffung. Je nach Material und Größe liegt der Preis zwischen 80 und 150 Euro. Das klingt anfangs nach viel, wird aber auch auf Jahre hinweg der letzte Pfannenkauf sein, den Du tätigen musst.

Was muss eine gute Pfanne haben?

Eine Pfanne muss gute Wärmeeigenschaften haben, damit Du das Bratgut gleichmäßig garen kannst. Ebenfalls sehr nützlich ist neben der Antihaftwirkung die passende Form und Größe der Pfanne sowie ein stabiler Stielgriff.

Welche Pfanne ist die beste?

Die eine wahre Pfanne gibt es nicht, denn jede Pfanne hat unterschiedliche Vor- und Nachteile. In fast allen Fällen sehr gut geeignet ist aber eine unbeschichtete Gusseisenpfanne.

Quellen

[1] https://www.engineersedge.com/properties_of_metals.htm

Jetzt bestellen