Gusseisenpfanne auf dem Grill: so verwendest Du sie richtig

Hast Du Deine unbeschichtete Gusseisenpfanne schon einmal auf dem Grill verwendet? Wenn nicht, solltest Du es unbedingt ausprobieren, denn es macht das Grillen so viel abwechslungsreicher und lässt Dich noch ganz andere Speisen auf dem Grill zubereiten. Und keine Sorge: Schaden nimmt Deine Pfanne nicht.


Inhalt



Das lernst Du in diesem Artikel

  • Gusseisenpfannen können ohne Bedenken auf jedem Grill verwendet werden.
  • Mit der passenden Pfanne sparst Du Dir viel Grillzubehör.
  • Das Grillen mit der Gusseisenpfanne ist ideal auch für Vegetarier und Fischliebhaber.

Weshalb eine Pfanne aus Gusseisen die richtige Wahl zum Grillen ist

Steak in Gusseisenpfanne grillen Bildnachweis: Thorsten Brandenburg BBQPit

 

Hast Du Bedenken, dass Deine unbeschichtete Gusspfanne Schaden nehmen könnte, wenn Du sie auf dem Grill verwendest? Das brauchst Du keineswegs. Das Material ist temperaturbeständig und hält die Hitzegrade, die ein Grill erreicht, problemlos aus.

Gut zu wissen

In diesem Beitrag erklären wir Dir, wie Du eine unbeschichtete Gusseisenpfanne, die mit der Zeit eine Patina entwickelt, auf dem Grill verwendest. Vielleicht besitzt Du aber auch noch andere Pfannenarten, etwa aus Edelstahl. Vom Material her sind Edelstahlpfannen grundsätzlich auch für den Grill geeignet, doch speichern Pfannen aus Gusseisen aufgrund Ihrer Dicke die Wärme meist besser.

Mit Emaille beschichtete Gusseisenpfannen halten hohen Temperaturen ebenfalls sehr gut stand, allerdings solltest Du vor ihrer Nutzung auf dem Grill die Hinweise des Herstellers beachten und prüfen, welche maximale Temperatur der Hersteller angibt. Außerdem können leicht Kratzer am Emaille entstehen, wenn Du eine Grillzange verwendest.

Beschichtungen aus Polytetrafluorethylen (PTFE) sind meist nicht ausreichend temperaturbeständig und sollten nicht auf dem Grill verwendet werden.

 

Weshalb zu jedem Grill auch eine unbeschichtete gusseiserne Pfanne gehören sollte, erklären wir Dir jetzt im Detail.

Du sparst Dir den Kauf von unzähligem Grillzubehör

Auf Einweg-Aluschalen, Grillplatten und -körbe kannst Du getrost verzichten, wenn Du bereits eine gusseiserne Pfanne besitzt. Damit sparst Du Geld, behältst genug Platz in Deiner Küche und handelst nachhaltig. 

Und wenn Du noch keine Grillpfanne Dein Eigen nennst: Investiere in ein Modell aus Gusseisen, denn das kannst Du überall dort einsetzen, wo Du es möchtest – sei es auf verschiedensten Herdtypen wie Induktion und Gas, im Backofen oder eben auf dem Grill. 

Übrigens begleitet Dich solch eine vielseitige Pfanne auch in den Campingurlaub. Damit brutzelst Du nicht nur leckere Gerichte auf dem Gasherd im Van, sondern auch abends in den Kohlen des Lagerfeuers.

Deine Terrasse wird zur Küche

Einen Grill kannst Du fast so nutzen wie einen Herd – wenn Du über eine geeignete Bratpfanne verfügst. Du willst nicht nur ein Steak zubereiten, sondern auch Beilagen wie Bratkartoffeln, Fladenbrot und Grillgemüse? Mit einer Gusseisenpfanne zum Grillen ist das problemlos möglich. Du kochst an einem Ort, was auch dann praktisch ist, wenn Du Gäste empfängst. Wer will den Plausch auf der Terrasse schon ständig unterbrechen, um in der Küche nachzuschauen, ob nichts anbrennt? 

Die Hitze verteilt sich mit Pfanne gleichmäßig

Insbesondere Gemüse wie Maiskolben braucht oft etwas länger, um durchzugaren. Nur ist beim Grill die Hitze nicht gleichmäßig verteilt. Manche Stellen brennen leicht an. Eine gusseiserne Pfanne gleicht dies aus. Außerdem speichert Gusseisen die Hitze sehr gut. Selbst wenn die Holzkohle abkühlt oder Du die Wärmezufuhr bei Gas- und Elektrogrill nach unten regulierst, brutzelst Du noch entspannt weiter.

Das Grillen mit Pfanne ist gesund

Wenn Du bestimmtes Grillgut etwas schonender garen willst, etwa zartes Gemüse, ist eine unbeschichtete Gusseisenpfanne ideal. Gemüse ist nicht nur reich an Vitaminen und Nährstoffen. Da es nicht der direkten Hitze ausgesetzt ist, brennt es nicht so leicht an. Eine Pfanne bietet sich auch dann an, wenn Du vermeiden willst, dass Fett und Marinade in die Glut tropfen. 

Das Grillgut fällt nicht durch den Rost

Gerade bei einzelnen Champignons, Meeresfrüchten und kleinen Würstchen kann es vorkommen, dass das Grillgut durch den Rost fällt oder zwischen die Streben gerät und dort leicht anbrennt. Mit einer Pfanne lässt sich das leicht vermeiden.

Gut zu wissen

Gusseiserne Pfannen kannst Du auf jeder Art von Grill verwenden. Vom Bratergebnis her wirst Du bei kurzen Garzeiten zwischen einem Holzkohle- und Gasgrill kaum einen Unterschied bemerken.

Besonders heiß wird die Pfanne, wenn Du sie direkt in die glühende Kohle stellst, denn diese kann bis zu 800 Grad Celsius heiß werden. Solche Temperaturen sind aber nicht notwendig (siehe auch weiter unten: die Patina kann etwas leiden). Gasgrills lassen sich in der Regel auf 300 bis 350 Grad Celsius erhitzen. Das reicht zum Grillen absolut aus.

Darauf solltest Du achten, wenn Du mit einer Gusseisenpfanne grillst

Gusseisenpfanne auf dem Grill

Der Griff muss hitzebeständig sein

Besitzt Deine Pfanne einen Griff aus Kunststoff oder Holz, der sich nicht abnehmen lässt, gehört sie nicht auf den Grill. Die STUR-Pfannen sind komplett aus Gusseisen gefertigt, damit Du sie nicht nur auf dem Herd, sondern auch im Backofen und auf dem Grill verwenden kannst. Der Griff wird deutlich heißer als auf dem Herd. Deshalb vergiss Deinen Grillhandschuh nicht.

Die richtige Pfannengröße für Deinen Grill

Insbesondere Elektrogrills mit Deckel, kleinere Kugelgrills für Holzkohle und Tischgrills sind unter Umständen nicht ausreichend groß für Deine gusseiserne Pfanne. Probiere es einfach vor dem Grillen kurz aus, ob beide zueinander passen. 

Möchtest Du eine Grillpfanne kaufen, hast aber einen eher kleindimensionierten Grill, dann miss ihn am besten aus. Deine Wunschpfanne sollte die Grillfläche nicht überragen. Wenn Dein Grill über einen Deckel verfügt, sollten rund um die Pfanne auch noch einige Zentimeter Platz sein. Da die Deckel oft abgeschrägt sind, braucht die Pfanne rundherum etwas Luft, damit sich der Deckel schließen lässt. 

Die STUR-Gusseisenpfanne in 28 cm hat eine maximale Länge von 47 cm, die 24-cm-Version eine Länge von 43 cm. Damit passen beide Pfannengrößen auf gängige Grills (und übrigens auch in den Backofen). 

Die Patina kann etwas leiden

Bei extrem hoher Hitze kann die Patina auf der Gusseisenpfanne wegbrennen. Um das zu vermeiden, solltest Du die Pfanne nicht für längere Zeit direkt in die Holzkohlen stellen. Und wenn es Dir doch passiert: Ruiniert ist Deine Pfanne damit nicht. Du kannst sie neu einbrennen. Wenn die Patina nicht sehr stark gelitten hat, genügt es auch, die Pfanne einfach weiterzuverwenden. Mit jedem Bratvorgang baut sich die Patina Stück für Stück wieder auf. 

Wie Du Deine gusseiserne Pfanne optimal auf dem Grill verwendest

Gib Deiner Pfanne einige Minuten Zeit, damit sie sich erhitzt. Verwende zum Anbraten am besten hocherhitzbares Öl, etwa aus Sonnenblumen- oder Traubenkernen. Wenn Du etwas Asiatisches zubereitest, bieten sich auch Erdnuss-, Sesam- und Kokosöl an.

Nach dem Grillen solltest Du die Pfanne nicht kalt abschrecken. Lass sie einfach abkühlen und reinige sie dann. Ist die Pfanne stark verkrustet, weiche sie circa 15 Minuten ein. Um Rost zu vermeiden, sollte sie nicht länger mit Wasser in Kontakt kommen. Wegen des Morgentaus ist es keine gute Idee, sie über Nacht im Freien stehenzulassen. 

Sollte sich beim Grillen auf Holzkohle außen Ruß abgesetzt haben, kannst Du ihn mit Schwamm und etwas Spülmittel entfernen. Am besten reibst Du die Pfanne danach mit Öl wieder dünn ein.

So vielseitig grillen wie nie zuvor – Gerichte für Deine Grillpfanne

Beim Grillen mit der Eisenpfanne sind Dir keine Grenzen gesetzt. Natürlich gelingen Dir in der Pfanne die Klassiker wie Steaks, Burger Patties und Würstchen optimal. Auch Hühnchen, Fisch und Meeresfrüchte lassen sich leicht zubereiten. 

Eine Grillpfanne ist zudem perfekt für Gemüsefans geeignet. Zucchini, Pilze und Aubergine grillst Du ganz leicht, ohne dass sie stellenweise verbrennen. Auch Kürbisspalten, Spargel und Maiskolben geraten in einer Pfanne sehr gut.

Du magst statt Salaten eine Beilage auf dem Grill zaubern? Wie wäre es dann mit Bratkartoffeln, dem Klassiker aus der Gusseisenpfanne? Sogar fürs Frühstück auf Balkon oder Terrasse kannst Du die Grillpfanne verwenden und Dich zum Start in den Tag mit Spiegeleiern verwöhnen.

Bei Grillfreunden beliebt sind auch Desserts wie gegrilltes Obst, etwa Aprikose, Pfirsich, Apfel und Ananas – kombiniert mit süßen Pfannkuchen. Dank Pfanne kannst Du sogar auf dem Grill flambieren.

Das sagen Grillprofis zur STUR-Pfanne

Gusseisenpfanne auf dem Grill Bildnachweis: Oliver Quaas LivingBBQ

 

Wir von STUR haben unsere Pfanne aus Gusseisen zwei absoluten Grillprofis zur Verfügung gestellt, damit sie sie auf Herz und Nieren testen. Ob unsere Pfannen bestanden haben? Absolut!

„Für Steaks gibt es einfach nichts Besseres als Gusseisen!“
urteilt Thorsten Brandenburg, der im Team BBQ Wiesel im Jahr 2017 Grillweltmeister wurde und hinter dem Blog BBQ-Pit steht. Für den Test unserer Pfanne nahm er sich einen Grillklassiker vor: ein Steak, zubereitet bei 300 Grad Celsius auf dem Gasgrill.
„Beim Braten entstand innerhalb von knapp zwei Minuten eine perfekte Kruste mit gleichmäßigen Röstaromen“
schreibt er in seinem Blogbeitrag. Auch ein mexikanisches Frühstücksgericht mit Spiegelei, Huevos Rancheros, gelang Thorsten in unserer STUR-Pfanne perfekt.

 

Oliver Quaas, der ebenfalls im Team BBQ Wiesel viele Jahre lang sehr erfolgreich an Grillwettbewerben teilnahm, hat seine Erfahrungen mit der STUR-Pfanne auf dem Blog LivingBBQ festgehalten. Sein Omelett sei ohne Ankleben perfekt gegart und die Pfannkuchen gleichmäßig gebacken, schreibt er.

„Mir gefallen die STUR-Gusseisenpfannen richtig gut und es macht extrem Spaß, damit am heimischen Herd oder vor dem Grill zu stehen. Für mich bekommen die STUR-Pfannen das Prädikat ‚sehr empfehlenswert‘!“ 

Fazit

Mit einer Pfanne macht das Grillen noch mehr Freude, da Du viele leckere Gerichte zubereiten kannst: vom Frühstücksomelette über ein ordentliches Stück Fleisch bis hin zum süßen Dessert. Ein Modell aus Gusseisen ist die optimale Wahl, wenn Du eine Pfanne für den Holzkohlegrill, für einen leistungsstarken Elektro- oder Gasgrill suchst. Die hohen Temperaturen machen ihr nichts aus. Wetten, dass Dein Steak auf dem Grill darin wunderbar gelingt? 

FAQ

1. Welche Pfanne kann ich auf den Grill stellen?

Unbeschichtete Gusspfannen sind ideal zum Grillen, weil sie temperaturbeständig sind. Das gilt zwar auch für Edelstahlpfannen, doch speichern sie die Hitze im Vergleich nicht so gut. Ungeeignet sind in der Regel beschichtete Pfannen. Bei Gusseisenpfannen aus Emaille sollten die Herstellerangaben beachtet werden.

2. Kann eine Gusseisenpfanne auf jedem Grill verwendet werden?

Ja, Du kannst sie sogar in die Glut stellen. Bei Elektrogrills solltest Du darauf achten, dass sie so leistungsstark sind, dass sie auch hohe Temperaturen von 250 bis 300 Grad Celsius erreichen. Andernfalls wird die Pfanne nicht ausreichend heiß, um etwa Fleisch scharf anzubraten.

3. Kann sich meine Gusseisenpfanne verziehen, wenn ich sie auf den Grill stelle?

Nein, dafür reichen die Temperaturen nicht aus. Auf dem Holzkohlegrill kann sich am äußeren Pfannenrand Ruß bilden, den Du später abwaschen kannst. Wenn Du sie zu lange in der Glut stehen lässt, löst sich eventuell die Patina. Diese kannst Du allerdings wiederaufbauen.

4. Wofür kann ich eine Grillpfanne nutzen?

Neben Fleisch ist eine Grillpfanne sehr gut geeignet für Gemüse und Fisch, da Du es sehr schonend darin garen kannst. Aber auch Bratkartoffeln, Pfannkuchen und fruchtige Desserts lassen sich ganz einfach darin zubereiten. Und wenn Du magst, beginnst Du den Tag mit Spiegelei oder Omelette vom Grill.

Jetzt bestellen