Essen in der Pfanne aufwärmen: So geht's

Ein kleines Geheimnis vorweg: in so gut wie jedem Restaurant wird Essen vorgekocht und aufgewärmt, sogar in den besten. Nur so können die Köche die Speisen in angemessener Zeit zubereiten und die Kochprozesse präzise steuern.

Wir machen uns so viele Gedanken um das Zubereiten von Speisen. Wenn es aber um das Aufwärmen von liebevoll zubereitetem Essen geht, läuft es meist nach dem Schema: Erhitzen und fertig.

Also: Wie wärmst Du Speisen am besten auf?

Schritt-für-Schritt Anleitung: Aufwärmen mit der Pfanne

Die STUR-Pfanne eignet sich wunderbar zum Aufwärmen von Speisen: Ist das Gusseisen einmal erwärmt, gibt es gleichmäßig Wärme ab, ohne dass der Herd stark erhitzt werden muss.

Gemüse lässt sich relativ leicht aufwärmen:

  1. Gebe etwas Wasser in die STUR-Pfanne. Verwende so viel Wasser, dass der Pfannenboden komplett bedeckt ist. Das Wasser wird später zu Dampf und erwärmt das Gemüse schonend.
  2. Lasse die Pfanne mit dem Wasser warm werden. Es sollte leicht dampfen, aber nicht stark kochen.
  3. Gebe das Gemüse in die Pfanne und verschließe die Pfanne mit einem Deckel.
  4. Lasse das ganze für 2-3 Minuten garen.

Je nach Größe und Dichte des Gemüses ist es jetzt schon fertig aufgewärmt. Wenn nicht: einmal gut durchrühren und wieder verschließen. Das Rühren hilft dabei, dass das Gemüse gleichmäßig Hitze von überall erhält.

Alternativ kannst Du große Stücke vorher auch etwas kleiner schneiden, damit es schneller geht.

Reis und Nudeln aufwärmen

Nudeln aufwärmen
  1. Gebe etwas Öl in die Pfanne.
  2. Erhitze die Pfanne auf mittlerer Stufe für etwa 2-3 Minuten und verteile das Öl gleichmäßig.
  3. Wenn die Pfanne heiß ist: gebe die Nudeln oder Reis in die Pfanne und lasse sie erst einmal liegen.
  4. Wende die Nudeln/Reis ab und zu, um eine gleichmäßige Wärmeverteilung zu erreichen.
  5. Probiere ab und zu, um zu prüfen, ob die Nudeln/Reis warm genug sind.

Fleisch aufwärmen

Fleisch in Pfanne aufwärmen

Fleisch aufzuwärmen ist nicht ganz einfach. Wärmst Du es zu lange auf, wird es trocken. Zu kurz und es wird zu kalt sein. Daher empfehle ich auch hier eine mittlere Temperatur:

  1. Gebe etwas Öl in die Pfanne.
  2. Erwärme die Pfanne bei mittlerer Temperatur für etwa 2-3 Minuten.
  3. Gebe das Fleisch in die Pfanne.
  4. Lasse es erstmal liegen, bevor Du es wendest.
  5. Reguliere die Temperatur: Das Fleisch sollte nicht zu stark braten, damit es nicht außen übergart und im Inneren kalt bleibt. Die Temperatur ist zu hoch, wenn das Fett aus der Pfanne spritzt oder raucht. Brutzelt es nicht, ist die Pfanne zu kalt.
  6. So prüfst Du, ob das Fleisch warm genug ist: Stich mit einem kleinen Messer in die Mitte des Fleischs und lasse es dort für 2-3 Sekunden. Nimm es heraus und berühre die Spitze ganz vorsichtig mit der Unterlippe. Wenn es sich warm anfühlt, ist das Fleisch fertig aufgewärmt.

Wie oft kannst Du Essen aufwärmen?

Pilze aufwärmen

Du kennst das bestimmt: Die Augen waren größer als der Magen und Du hast Dir zu viel aufgewärmt. Selbstverständlich möchtest Du das aufwändig zubereitete Essen jetzt nicht dem Mülleimer zuführen. Aber kannst Du das Essen ein weiteres Mal aufwärmen?

Die kurze Antwort: Ja.

Wichtig ist nur, dass das aufgewärmte Essen möglichst schnell abgekühlt wird und in den Kühlschrank kommt. So verhinderst Du, dass sich Bakterien bilden. Empfohlen wird, Essensreste innerhalb von zwei Stunden in den Kühlschrank zu geben.¹

Sollten sich Bakterien gebildet haben, werden diese normalerweise beim Aufwärmen abgetötet (ab etwa 60 °C, für 5 - 10 Minuten).² Trotzdem können die Bakterien Giftstoffe gebildet haben, die sich dann trotz Erwärmen im Essen befinden.³

Welche Speisen Du nicht aufwärmen solltest

Wie im letzten Abschnitt erwähnt, solltest Du darauf achten, das Essen nicht zu lange bei Raumtemperatur aufzubewahren, um die Bildung von Bakterien zu vermeiden.

Ich habe versucht herauszufinden, ob es Lebensmittel gibt, die nicht noch mal aufgewärmt werden sollten. Du hast bestimmt schon mal gehört, dass Du Pilze oder Spinat nicht noch einmal erwärmen solltest.

Ist das noch aktuell? Die Verbraucherzentrale sagt: Nein.4

Trotzdem nochmal zur Erinnerung: Die zubereiteten Speisen sollten immer so bald wie möglich in den Kühlschrank gegeben werden. 

Du möchtest weitere Tipps & Tricks rund um die Gusseisenpfanne erfahren? Dann melde Dich einfach bei uns im E-Mail-Verteiler an:

 

 

Quellen

[1] Gesundheitsbehörde Washington State, abrufbar unter: https://www.doh.wa.gov/youandyourfamily/foodsafety/myths

[2] Fuchs, G., Eitinger, T., Schlegel, H. G. (2007). Allgemeine Mikrobiologie. Deutschland: Thieme, S. 183

[3] Gesundheitsbehörde Washington State, abrufbar unter: https://www.doh.wa.gov/youandyourfamily/foodsafety/myths

[4] Verbraucherzentrale, Rest(los) genießen: Grundsätze für Reste, S. 10, abrufbar unter www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/media1153302A.pd 

Bestelle jetzt Deine STUR-Pfanne:

„STUR ist eine Rundum-Sorglos-Pfanne für Fisch auf der Haut, Bratkartoffeln, Steaks, Omeletts, wir haben’s ausprobiert. Nichts bleibt haften!“

DER FEINSCHMECKER