Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Weiter einkaufen

Artikel: Pizzapfanne: Platzfresser oder Partyspaß?

Pizzapfanne

Pizzapfanne: Platzfresser oder Partyspaß?

Ananasschneider, Eisollbruchstellenverursacher oder Eierkocher – Küchenequipment für ganz spezielle Einsatzzwecke gibt es in Hülle und Fülle. So auch die Pizzapfanne - ein Küchengerät mit sehr spezieller Funktion. Wir klären in diesem Artikel, wie nützlich eine Pizzapfanne wirklich ist.


Inhalt



Das lernst Du in diesem Artikel

  • Was eine Pizzapfanne ist
  • Ob Du darin gute Pizzen backen kannst
  • Welche Alternativen zu Pizzapfannen es gibt

Was ist eine (elektrische) Pizzapfanne?

Wenn Du noch nie eine elektrische Pizzapfanne gesehen hast, wirst Du sie wahrscheinlich nicht sofort erkennen, denn sie hat optisch wenig mit einer Pfanne gemein. Es handelt sich eher um einen flachen Topf mit einem Heizelement im Boden. Einzelne Modelle besitzen ein zusätzliches Heizelement im Deckel.

Wie auch ein Elektrogrill wird eine solche elektrische Pizzapfanne mit Strom betrieben. Da Du nur eine Steckdose benötigst, bist Du so ziemlich unabhängig von Deiner Küche. Aus diesem Grund sind Pizzapfannen auch beliebt beim Camping.

Damit beim Pizzabacken nichts anbrennt, sind diese Pfannen beschichtet. Das ist praktisch, allerdings bringt eine Beschichtung auch Nachteile mit sich: Du kannst die Pizza nicht in der Pfanne schneiden, da dies die Beschichtung beschädigen würde. Und ist diese erst einmal zerkratzt, ist die Pizzapfanne bald nicht mehr einsatzbereit. Schließlich brauchst Du keine Pizzapfanne, um außerhalb der Küche Pizzen backen zu können, um anschließend stundenlang in der Küche zu stehen und die Pfanne von angebrannten Resten zu befreien.

Gut zu wissen

In elektrischen Pizzapfannen kannst Du neben Pizza auch andere Speisen zubereiten, beispielsweise Omelette oder Pfannengemüse. Außerdem lässt sich die fertige Pizza in dieser Pfanne gut warmhalten.

Manchmal als Pizzapfanne angeboten werden flache Pfannen mit zwei Griffen anstelle eines langen Stiels. Auch als Pizzablech bezeichnet, werden Sie wie ein normales Backblech in den Ofen geschoben. Häufig bestehen sie aus Gusseisen und besitzen dadurch dieselben Vorzüge wie auch Gusseisenpfannen.

Translation missing: de.newsletter.general.title

Eignet sich eine Pizzapfanne, um Pizza zu machen?

Die Stärke der elektrischen Pizzapfanne ist, dass Du Deine Pizzen nun auch ohne Backofen backen kannst. Wie ein Raclette Grill lässt sich die Pfanne auf dem Tisch platzieren, wo sie eine gesellige Runde ergänzt, in der jeder seinen eigenen Bereich auf der Pizza belegt.

Damit die nächste Party kein Reinfall wird, brauchst Du aber die richtige Pfanne. In Pizzapfannen ohne Heizelement im Deckel erhält die Pizza nur von unten Wärme. So ist sie am Ende zwar durch, aber die Oberseite bräunt nicht wirklich. Das Ergebnis bleibt also eher unbefriedigend. Besser sind Modelle, in denen auch der Deckel Hitze abstrahlen kann.

Insgesamt ist eine elektrische Pizzapfanne eher unnötig. Zudem reichen auch hochwertige Modelle nicht an die Zubereitung im Backofen heran, in dem Du meist höhere Temperaturen erreichen kannst.

Pizza aus der Gusseisenpfanne

Eine gute Alternative zur elektrischen Pfanne ist eine normale Gusseisenpfanne. Du kannst sie einfach in den Ofen schieben und anschließend die Pizza darin servieren. Da Gusseisen Hitze sehr gut speichert, bleibt die Pizza schön lange warm. Außerdem ist unbeschichtetes Gusseisen sehr robust, sodass auch der schärfste Pizzaschneider diese Pfanne nicht beschädigt. Eine Alternative zur Gusseisenpfanne sind ein Pizzastahl oder ein Pizzastein. Der Stein hat allerdings den Nachteil, leichter zu zerspringen. Besteht er aus einem porösen Material, wird er im Laufe der Zeit unweigerlich Verfärbungen bekommen.

Fazit: Nicht mehr als ein Partyspaß

Pizzapfannen erfüllen ihren Zweck, sind aber in der Küche eigentlich nur im Weg. Sofern Du nicht regelmäßig Partys veranstaltest, bei der alle Gäste der Pizza beim Backen zusehen wollen, ist es deutlich einfacher, die Pizza einfach im Ofen zuzubereiten.

Um viel Hitze an die Pizza zu bekommen, kannst Du die Pizza in einer Gusseisenpfanne zubereiten. Auch ein Pizzastahl oder ein Pizzastein sind gute Alternativen.

Das könnte Dich auch interessieren

Crêpepfanne aus Gusseisen

Crêpepfanne: Lohnt sich der Kauf?

Es gibt kaum jemanden, der Crêpes nicht mag. Mit einer Crêpepfanne kannst Du sie jederzeit zu Hause zubereiten. Aber lohnt sich die Anschaffung wirklich?

Weiterlesen
Fischpfanne

Fischpfanne: So gelingt Dir jeder Fisch

Du fragst Dich, welche Pfanne sich am besten für Fisch eignet und worauf Du bei der Zubereitung achten musst? Wir verraten es Dir!

Weiterlesen
Gusseisenbräter

Gusseisen Bräter: Darauf musst Du beim Kauf achten

Du möchtest ein köstliches Schmorgericht zaubern, aber Deine Schmorpfanne hat einfach nicht genug Volumen? Damit kein Gast hungrig bleibt, kommt der Bräter zum Einsatz. Worauf Du achten musst, um d...

Weiterlesen